Skip to main content Skip to search
Birgit Priklopil Steuerberatung GmbH
+43 2172 27 600
birgit.priklopil@priklopil.co.at

Archives for Klienteninfo

Rückforderung der Kurzarbeitsbeihilfe


Rückzahlung der Kurzarbeitsbeihilfe droht für alle Dienstnehmer, die zu Beginn der Kurzarbeit noch nicht EINEN KALENDERMONAT lang vollversichert waren.

Anfangs war noch nicht geklärt, ob Mitarbeiter, die weniger als ein Monat im Betrieb gemeldet waren, anspruchsberechtigt für die Kurzarbeitsbeihilfe sind. Aus diesem Grund haben wir klarerweise Informationen vom AMS und der Wirtschaftskammer eingeholt.

Telefonat am 11.05.2020 mit dem AMS:

Bei Kurzarbeitsanträgen, in denen Dienstnehmer beantragt wurden, die noch keinen Monat beschäftigt waren, sollen die ANTRÄGE NICHT GEÄNDERT werden. Diese wurden bereits genehmigt und die Ausfalls-Stunden sollen für alle genehmigten Mitarbeiter eingereicht werden.

Telefonat am 11.05.2020 mit der Wirtschaftskammer:

Rechtslage ist nach wie vor unklar! Die Wirtschaftskammer rät: nach den Vorschlägen vom AMS vorzugehen. D.h. Anträge gleich lassen und die Stunden für alle beantragten Mitarbeiter einreichen MIT DEM VERWEIS, welche Dienstnehmer noch keinen Monat zu Beginn der Kurzarbeit im Betrieb waren, damit man sich im Streitfall darauf berufen kann.

Nach diesen Auskünften sind wir selbstverständlich vorgegangen! Trotz unserem Vermerk bezüglich der Eintrittsdatums hat das AMS die eingereichte Beihilfe Monat für Monat ausbezahlt.

Am 10.09.2020 wurde eine Frist gesetzt bis spätestens 30.09.2020 für alle diese Mitarbeiter (die kein Monat im Betrieb waren zu Beginn):

  • neue Kurzarbeitsbegehren für verschiedene Kurzarbeitszeiträume inkl. neuer Sozialpartnervereinbarung  
  • neue Abrechnungsdateien für die gesamten Zeiträume und
  • neue Durchführungsberichte zu erstellen. Somit müsste die komplette Lohnverrechnung nochmals aufgerollt werden.

Passiert das nicht, verliert man zur Gänze die Corona-Kurzarbeits-Förderung für diese Mitarbeiter.

Das AMS hat hierzu im März und April anderslautende Auskünfte gegeben, auf die wir uns verlassen haben. Nun gibt es leider nur die Wahl zwischen:

  • Rückzahlung der gesamten Förderung (+ Nachzahlung der bis jetzt steuerbegünstigten Abgaben und der 100%igen Löhne) oder
  • Bürokratischer „Corona“ Kurzarbeits-Neuantragsweg (Rückzahlung an das AMS nur von den Tagen, vor denen kein volles Beschäftigungsmonat liegt).
    Beispiel: Eintritt am 10.02.2020, Beginn Kurzarbeit: 16.03.2020
    Hier könnte die Kurzarbeit erst frühestens am 01.04.2020 beginnen und die Tage von 16.03.2020 bis 31.03.2020 wären zurück zu bezahlen.
    In diesem Fall ist der Zeitraum 16.03.2020 bis 31.03.2020 komplett vom Dienstgeber zu bezahlen (Nachzahlung in der Lohnverrechnung)

Auf jene Klienten, die davon betroffen sind, werden wir natürlich separat zukommen und eine Entscheidung treffen.

Phase 3 der Kurzarbeit:

Phase 3 beginnt einheitlich mit 01.10.2020.

Diese kann entweder als Verlängerung zur Phase 2 vereinbart werden oder auch als Erstantrag zu einem späteren Zeitpunkt (nach dem 01.10.2020). Eine entsprechende Sozialpartnervereinbarung wird Mitte/Ende September veröffentlicht.

Anträge für die Phase 3 werden nach derzeitiger Information erst ab 01.10.2020 beim AMS (rückwirkend) eingebracht werden können.

Read more

Fixkostenzuschuss Phase 2

Wir haben Sie bereits im Newsletter vom 16. Juni / Ausgabe 46 über den Fixkostenzuschuss des Corona-Hilfsfond des Bundes informiert. Am 16. September startet nun die Verlängerung des Fixkostenzuschusses mit der sogenannten „Phase II“.

Die Voraussetzungen für den Antrag auf den Fixkostenzuschuss haben sich im Vergleich zum Fixkostenzuschuss Phase I nicht geändert.

  • Das Unternehmen hat seinen Sitz in Österreich
  • Der Schwerpunkt der Tätigkeit des Unternehmens liegt in Österreich
  • Das Unternehmen darf in den letzten fünf Jahren keine rechtskräftige Finanzstrafe erhalten haben
  • Das Unternehmen hat einen Umsatzausfall aufgrund der Corona Krise
  • Das Unternehmen darf sich am 31.12.2019 nicht in Schwierigkeiten befunden haben (kein Insolvenzverfahren)
  • Das Unternehmen hat versucht, die Fixkosten zu reduzieren

Die wichtigsten Änderungen der Phase II im Vergleich zur Phase I werden wir Ihnen nun erläutern:

Definition Fixkosten:

Zu den bisher ansetzbaren Fixkosten kommt nun die Möglichkeit hinzu, Leasingraten und Abschreibung auf Wirtschaftsgüter zu berücksichtigen.

Aufwendungen zwischen verbundenen Unternehmen, die fremdüblich sind, können nun ebenfalls angesetzt werden.

Erweiterungen Betrachtungszeitraum

Ab der Phase II gibt es folgende Betrachtungsoptionen:

Option 1: Als quartalsweise Betrachtung ist der Umsatzvergleichszeitraum das 3. und 4. Quartal 2020 oder das 4. Quartal 2020 und 1. Quartal 2021 heranzuziehen.

Option 2: Aus neun monatlichen Betrachtungszeiträumen zwischen 16. Juni 2020 und 15. März 2021 können bis zu sechs zeitlich zusammenhängende Betrachtungszeiträume gewählt werden.

Berechnung:

Eine weitere Änderung betrifft die Berechnung der Förderhöhe. Der Fixkostenantrag kann bereits bei einem Umsatzausfall von 30 % beantragt werden. Außerdem berechnet sich der Zuschuss linear und nicht wie bisher in Stufen.

Beispiel: Unternehmen mit 85 % Umsatzausfall erhalten 85 % der Fixkosten ersetzt.

Unternehmen, die im letztveranlagen Jahr weniger als € 100.000,- an Umsatz erzielt haben und die überwiegende Einnahmequelle des Unternehmers darstellt, können die Fixkosten pauschaliert, d.h. mit 30 % vom Umsatzausfall ansetzen.

Beispiel: ein Unternehmer mit 70.000 Jahresumsatz 2019 hat im Jahr 2020 Umsatzeinbußen von 50 % und Fixkosten von rund 20 %. Dieser kann pauschal 30 % der Umsatzeinbuße, somit € 10.500 aliquot für 3 bzw. 6 Monate beantragen.

Der Fixkostenzuschuss muss wie bisher bis spätestens 31.08.2021 (!) beantragt werden. Die erste Auszahlung für Phase II kann ab 16. September beantragt werden und umfasst 50 % des voraussichtlich auszuzahlenden Betrages. Die zweite Tranche kann ab 16. Dezember beantragt werden und umfasst die restliche Auszahlung.

Um rasch den Fixkostenzuschuss zu beantragen, muss nicht zwangsläufig das Ende des Betrachtungszeitraumes und die Aufarbeitung der Buchhaltung abgewartet werden, sondern kann bereits vorab eine Schätzung der zu erwartenden Fixkosten abgegeben werden. Ohnehin werden Anfangs nur 50 % ausbezahlt und erst nach der Bestätigung der Steuerberatungskanzlei wird der restliche Betrag ausbezahlt.

Ergänzung zum Fixkostenzuschuss Phase I

Wird oder wurde der Fixkostenzuschuss Phase I beantragt kommen folgende Bestimmungen zu tragen:

Da die Betrachtungszeiträume für Phase II mit 16. Juni beginnen, müssen Anträge, die Zeiträume vom 16.3. bis 15.6. beinhalten, weiterhin gemäß Fixkostenzuschuss Phase I gestellt werden. Außerdem müssen die Betrachtungszeiträume der Phase II direkt an die der Phase I anschließen.

Abschreibungen und Leasingraten werden im Rahmen des Fixkostenzuschuss Phase I weiterhin nicht berücksichtigt, aber sie können als Fixkosten in der Phase II nachgeholt werden, wenn der Anspruch auf den Zuschuss in Phase II besteht.

Falls Sie nähere Informationen benötigen oder Fragen zum Thema Fixkostenzuschuss haben, können Sie sich gerne an Herr Stefan Weidinger wenden.

Fristenverlängerungen aufgrund von Covid-19

Es ist nun auch möglich, Erklärungen 2018 nach dem 31. August 2020 einzureichen, ohne dass es zu einem Ausschluss aus der Quote 2019 kommt.

Die Frist zur Einreichung beim Finanzbuchgericht zum Bilanzstichtag 31.12.2019 wurde für Kapitalgesellschaften von 9 auf 12 Monate (vom 30.09.2020 auf 31.12.2020) verlängert.

Read more

Lohnsteuer wurde rückwirkend gesenkt

Für den Jahreseinkommensteil zwischen 11.000 Euro und 18.000 Euro ist bereits heuer nur mehr 20 Prozent statt 25 Prozent Einkommenssteuer zu bezahlen. Die Aufrollung der Lohnsteuer für Ihre Mitarbeiter wird von uns automatisch bei der Lohnverrechnung rückwirkend ab Jänner 2020 vorgenommen.

Ausgetretene Dienstnehmer können dabei nicht berücksichtigt werden. Diese können im Zuge der Arbeitnehmerveranlagung die möglicherweise zu viel bezahlte Lohnsteuer geltend machen.

Großteils wurde die Lohnsteuersenkung bereits bei der August-Lohnverrechnung berücksichtigt. Die restlichen Klienten werden von uns im September aufgerollt.

Die Lohnsteuer, die den Dienstnehmern ab sofort mehr ausbezahlt wird, reduziert gleichzeitig den Betrag der Lohnsteuer, welche Sie als Dienstgeber an das Finanzamt abzuführen haben. Es ergibt sich daher ein Guthaben beim Finanzamt in gleicher Höhe. Durch diesen Ausgleich fallen für Sie somit keine Mehrkosten an!

Da unser Softwarehersteller RZL einen neuen Programmpunkt für die Steuerreform 2020 entwickelt hat und uns zur Verfügung stellt, können wir mit wenig Aufwand die Aufrollungen vornehmen.

Wir verrechnen daher keine zusätzlichen Kosten für die Lohnsteuer-Korrektur für das Jahr 2020.

Read more

Fixkostenzuschuss für saisonale Ware ab 19.08.2020

Der Fixkostenzuschuss dient als Unterstützung für Unternehmer in der immer noch andauernden Corona Krise. Ab 19.08.2020 gibt es auch gemäß der Fixkostenzuschussrichtlinie die Möglichkeit einen Antrag für saisonale Ware zu stellen.

Dieser Zuschuss beträgt bis zu 75 % der Kosten und stärkt die Liquidität der Unternehmer.

Als „saisonale Ware“ gilt ein Artikel, der (etwa jährlich) wiederkehrend angeschafft wird, und dies ausschließlich in Bezug auf einen bestimmten Zeitpunkt (etwa Muttertag) oder einen bestimmten Zeitraum (etwa Ostern, Frühling oder Sommer).

Voraussetzung für die Beantragung ist ein Wertverlust von mindestens 50 %, der einem Bilanzbuchhalter oder Steuerberater (also etwa unserem Büro) nachzuweisen und von diesem zu bestätigen ist.

Read more

Existenzsicherungszuschuss der Wirtschaftskammer für NÖ

Die Wirtschaftskammer Niederösterreich (und nur diese) stellt aus ihren eigenen Mitteln/Reserven Unterstützungen zur Verfügung. Dafür bestehen aber folgende Bedingungen:

1)      Mindestens 2-jährige Mitgliedschaft zur Wirtschaftskammer NÖ zum Zeitpunkt der Antragsstellung

2)      Maximal 10 Beschäftigte (Teilzeitmitarbeiter zählen aliquot, geringfügig Beschäftigte gar nicht!)

3)      Die Förderhöhe ist abhängig vom Rückgang der Umsätze im Vergleich der Monate zum Vorjahr – aber maximal 5.000 €.

4)      Einreichung bei der zuständigen Bezirksstelle

5)      Einreichung per Fax, postalisch oder per E-Mail möglich

6)     Antragstellung bis 6 Monate ab Ende des Umsatzrückgangs, aber spätestens am 31.12.2020

Neben den Umsätzen sind dabei auch die Mitarbeiter (und wieviele davon auf Teilzeit bzw. Lehrlinge sind) sowie die Lohn- und Gehaltssumme der letzten 2 Jahre anzugeben.

Der Existenzsicherungszuschuss ist einmalig, die Antragstellung ist aber nur einmal möglich.

Da die Wirtschaftskammer NÖ keine Gebietskörperschaft ist, ist unseres Erachtens keine Anrechnung auf den staatlichen Fixkostenzuschuss (aber auch nicht umgekehrt!) möglich.

Read more

Fixkostenzuschuss

In unserer letzten Klienteninformation „BP Newsletter“ haben wir Ihnen bereits die Eckdaten bzw. Voraussetzungen des Fixkostenzuschusses aus dem Corona-Hilfsfonds des Bundes nähergebracht.

Wie Sie sicher aus den Medien erfahren haben, gibt es bereits jetzt – noch bevor eine große Anzahl an Einreichungen vorgenommen wurde – jede Menge an Zweifelsfragen. Über einige davon und unsere Ansichten dazu möchten wir Sie im Folgenden informieren:

1.        Zeitachse

Die Berechnungszeiträume, nach denen sich einerseits die Umsatzrelation zwischen 2020 zu 2019 darstellt und für die auch die Fixkosten 2020 im Sinne dieses Zuschusses berechnet werden, wurden gegenüber dem Erstentwurf der zugehörigen Richtlinien bereits bis Mitte Dezember 2020 verlängert. Die Frage, welcher Zeitraum (zweites Quartal 2020) bzw. welche drei (zusammenhängenden!) Zeiträume zwischen März und Dezember 2020 die für Sie günstigste Variante bildet, kann mangels Unterlagen derzeit und wohl auch nicht vor Jahresende 2020 beantwortet werden. Dieser „Günstigkeitsvergleich“ bedarf zudem einer zeitnahen Aufbereitung des Rechnungswesens, weshalb wir in Ihrem Interesse dringlich darum bitten, uns die Belege eines Monats bereits bis zum 15. des jeweiligen Folgemonats zu übergeben/übersenden bzw. ins Klientenportal hochzuladen.

Wenn wir diesen Rhythmus (unabhängig von der Erstellung einer UVA) einhalten können, kommen wir zu zeitnahen Grundlagen, die Ihnen nicht nur laufend helfen, sondern auch für die Beurteilung, welcher Zeitraum für den Vorjahresvergleich bzw. die Fixkostenermittlung angewendet werden soll, von Bedeutung sind. Und je früher wir uns auf die anzusetzenden Bemessungszeiträume einigen können, desto früher kann beantragt und der Eingang des Geldes erwartet werden.

2.        Fertigstellung des Antrags

Dafür benötigen wir nicht nur die Festlegung auf den zu beantragenden Betrachtungszeitraum, sondern auch die Auflistung jener Fixkosten, die Ihrem Unternehmen entstanden sind und für die Sie wegen Umsatzausfall einen Teil refundiert erhalten wollen. Einige davon sind bisher schon eindeutig angegeben (wie Mieten, Versicherungen, usw.), andere sind zumindest hinterfragenswert. Dazu gehören etwa:

  • Der Finanzierungskostenanteil der Leasingraten ist Ihnen und uns üblicherweise unbekannt. Wir könnten natürlich eine Anfrage an die jeweilige Leasingfirma richten, was bei österreichweiter Handhabung die Leasingfirmen auf Wochen hinaus beschäftigen würde. Wir würden daher vorschlagen, als Finanzierungskostenanteil vereinfachend einen fixen Prozentsatz der Leasingraten, die in den Vergleichsmonaten bezahlt wurden, zum Ansatz zu bringen (etwa 5 % der jeweiligen Raten).
  • Bei den Zinsaufwendungen, ist zu bedenken, dass nicht alle Kredite vierteljährlich abgerechnet werden. Um somit Ihre Zinsen per Quartalsende „mitspielen“ zu lassen, muss hier also darauf geachtet werden, dass Zinsen für Kredite oder Darlehen, die halb- oder ganzjährig abgerechnet werden, mit ihren aliquoten, den Betrachtungszeitraum betreffenden Anteilen erfasst werden.
  • Aus diesem Beispiel ist zugleich ersichtlich, dass es zulässig ist, einmalig anfallende Jahresbeträge umzurechnen. Dies betrifft insbesondere, aber nicht nur, die Zahlung von Versicherungsprämien oder anderen Jahresgebühren, wie WKO Umlage oder Mitgliedsbeiträge. Hier gilt wohl der Grundsatz: Kleinvieh macht auch Mist.
  • An dieser Stelle eine wichtige Anmerkung: auch Beträge, die derzeit gestundet sind, sind aliquot zu berücksichtigen! So sind etwa ausgesetzte Mieten, die zwar nicht jetzt, aber in weiterer Folge irgendwann einmal bezahlt werden (müssen), als anteilige Fixkosten anzusetzen. Davon zu unterscheiden ist eine (allenfalls auch nur befristete) Mietreduktion, die dazu führt, dass im Betrachtungszeitraum einfach nur geringere Fixkosten gegeben sind.
  • Mit einer eigenen Formulierung in den Förderrichtlinien wurde vorgesehen, dass für Steuerberatungskosten ein Betrag von € 500,00 angesetzt werden kann. Dies gilt zwar nur für Unter-nehmen, die einen Fixkostenzuschuss für weniger als € 12.000 beantragen, allerdings schließt dies unseres Erachtens nicht aus, dass die durchschnittlichen Kosten für Buchhaltung und Lohnverrechnung sowie jene für die Erstellung von Bilanz und Steuererklärungen für den Betrachtungszeitraum unabhängig davon – natürlich zeitlich aliquotiert – angesetzt werden können (dies unter dem Stichwort „sonstige Zahlungsverpflichtungen“).
  • Eine besondere Feinheit liegt auch im Ansatz eines „angemessenen Unternehmenslohns“ bei Einzelunternehmern, der auf Basis des Bescheides für das zuletzt veranlagtes Jahr (also 2018 oder 2019) zu ermitteln ist. Dieser beträgt laut der Richtlinie mind. € 666, höchstens aber € 2.666 pro Monat.
  • Allerdings sind von diesem Unternehmerlohn Nebeneinkünfte (solche als Arbeitnehmer oder als Pensionist, aus Kapital-vermögen oder aus Vermietungen) abzuziehen! Das bedeutet an sich, dass Ihnen dieser Unternehmerlohn ohne jede Kürzung nur dann als anzuerkennende Fixkosten verbleibt, wenn neben dem Betrieb, für den Sie den Fixkostenzuschuss beantragen, Einkünfte nur aus anderen gewerblichen Betrieben oder etwa aus der Landwirtschaft erzielt werden. Auch an dieser Stelle wird es wohl einer genaueren Beurteilung bedürfen, ob diese Bestimmung nicht etwa verfassungswidrig.
  • Zu diesen sonstigen Zahlungsverpflichtungen gehört unseres Erachtens der Geschäftsführungsbezug eines Geschäftsführers einer GmbH, da auch hier, gleichgültig ob es sich um einen Gesellschafter-Geschäftsführer oder Fremd-Geschäftsführer handelt, ein Vertragsverhältnis gegeben ist. Klarerweise können nur jene – allenfalls verringerten – Kosten angesetzt werden, die tatsächlich als Verbindlichkeit gegenüber diesem Geschäftsführer entstehen und diesem ausbezahlt oder gutgeschrieben werden.

Read more

Härtefall Fonds des Landes Burgenland

Die burgenländische Landesregierung hat für Kleinstunternehmen (bis 9 Mitarbeiter) eine Soforthilfe/Förderung beschlossen. Abgewickelt wird diese Förderung über die Wirtschaft Burgenland GmbH (WIBUG) im Auftrag des Landes Burgenland.

Obwohl dies daher prinzipiell eine Förderung durch eine Gebietskörperschaft (in diesem Fall des Landes Burgenland) ist, kann unseres Erachtens trotzdem der staatliche Fixkostenzuschuss aus dem Corona Hilfsfond des Bundes in Anspruch genommen werden.

Begründung: Der Punkt 4.4.5 der Richtlinien für den Fixkostenzuschuss des Bundes sieht vor, dass dieser Zuschuss, um Zuwendungen von Gebietskörperschaften wegen der Corona-Krise zu vermindern ist.

Wir empfehlen daher, die Soforthilfe für burgenländische Kleinstbetriebe, falls die Voraussetzungen für Sie zutreffen, zu beantragen.

Das entsprechende Antragsformular sowie das Muster der zugehörigen Fixkostenaufstellung liegt dieser Aussendung bei.

Bitte beachten Sie, dass die Überschrift „Fixkosten“ der Beilage des burgenländischen Antrags nur bedingt etwas mit den Inhalten und Formulierungen des Fixkostenzusschuss aus dem Corona Hilfsfonds des Bundes zu tun hat. Für die Soforthilfe aus dem Härtefallfond des Burgenlandes bestehen folgende Bedingungen:

1)         Es gibt a) einen Zuschuss für Mietkosten in Höhe von 50% aber maximal € 500,00

2)         Es gibt weiters b) einen Zuschuss für die übrigen Fixkosten von 50%, also maximal weitere € 5.000,00

3)         Gefördert werden Mieten und Fixkosten nur für den Zeitraum 01.03. bis 30.06.2020 (d.h. für die Monate März bis Juni 2020).

4)         Der Zuschuss ist nicht rückzahlbar und daher echt steuerfrei.

5)         Voraussetzung ist weiters, dass eine Schließung behördlich angeordnet worden ist, wobei dem sicherlich gleichzusetzen ist, dass ein „Betretungsverbot“ verhängt wurde, wo demnach nur „lebensnotwendige“ Betriebe offenhalten durften.

6)         Nur für diese Zeit der „behördlich angeordneten“ Betriebsschließung kann die Rückerstattung von Fixkosten beantragt werden, d.h. in jenen Fällen, wo Ihr Unternehmen bereits vor oder im Laufe des Mai wieder geöffnet hat.

7)         Das bedeutet: Wenn ihr Unternehmen bereits vor Mai wieder geöffnet hat, wären die Buchhaltungsdaten bis inkl. April vordringlich; die Zeit ab Anfang Mai ist dann für diese Förderung nicht zu berücksichtigen. Wenn Ihr Unternehmen erst im Mai aufmachen durfte, benötigen wir zur Berechnung der Grundlagen der Förderung auch dringlich die Buchhaltung Unterlagen Mai.

8)         Zielgruppe dieser Förderung sind sowohl Einzelpersonen als auch Gesellschaften jeder Art, die eine Betriebsstätte im Burgenland haben und im Bereich der gewerblichen Wirtschaft (inkl. Tourismus und Gastronomie) tätig sind. Privatzimmervermieter sind von dieser Überbrückungshilfe ausgenommen.

9)         Die Anträge müssen bis spätestens 31.07.2020 bei der WIBUG GmbH unter Verwendung des beiliegenden Formulars eingereicht werden. Hier eilt also die Zeit.

Read more

Umsatzsteuersenkung auf 5%

Aufgrund der immer noch anhaltenden Auswirkung der Corona Krise im Bereich der Gastronomie ist nunmehr geplant, einen 5%-igen Umsatzsteuersatz für die Bereiche Gastronomie (Speisen und Getränke) festzusetzen. Weiters soll dieser neue Steuersatz auch für Bücher , Zeitungen, Museen, Kinos und Musikveranstaltungen gelten.

Betroffen von dieser Senkung sind auch Buschenschanken.

Diese Regelung ist für Umsätze ab 01.07.2020 bis 31.12.2020 befristet. Am 30.06.2020 ist es zu der finalen Gesetzbeschlussfassung gekommen.

Für alle betroffenen Betriebe:

Das Bundesministerium für Finanzen informiert vorab über die Gesetzesänderung zur Umsetzung des geplanten 5%-igen Umsatzsteuersatzes für die Belegausstellung und Kassensystem auf der Homepage unter

https://www.bmf.gv.at/public/informationen/informationen-coronavirus/registrierkassen.html

Read more

Versicherungen in der Corona-Krise

Aufgrund der Corona-Krise gibt es zu manchen Bereichen immer wieder Unklarheiten. Das Thema Betriebsunterbrechnungsversicherung soll kein Ausschlussgrund für den Härtefall Fonds sein. Damit wir Sie auch in diesem Bereich auf dem Laufenden halten, möchten wir Ihnen ein paar Worte von einem Versicherungsexperten weitergeben:

„In Zeiten wie diesen ist es besonders wichtig seine Kosten und Ausgaben im Blick zu haben. Da in den meisten Betrieben die Versicherungen ein doch beträchtlicher Teil dieser Kosten sind, ist es jetzt besonders wichtig, richtig und gut betreut zu sein.
Versicherungspolizzen aufgrund vorübergehenden Risikowegfalles kann man für diesen Zeitraum PRÄMIENFREI stellen. Dies spart unnötige Kosten. In einem persönlichen Gespräch (zurzeit durch Videokonferenz), können wir gemeinsam mit dem Unternehmer klären, welche Polizzen dies sind. Wir erledigen auch die Abwicklung mit der Versicherung.
Wer eine Betriebsunterbrechungsversicherung hat, soll diese unbedingt auf Deckung prüfen lassen. Gerne übernehmen wir diese Prüfung!


Josef Adler
Dipl. Versicherungstreuhänder

Firma K&L Versicherungsmakler GmbH | office@k-l.at | 01 786 39 00 | www.k-l.at

Read more