Angleichung der Kündigungsfristen für Arbeitern an Angestellte

Die Kündigungsfristen der Arbeiter werden für alle Branchen jenen der Angestellten angeglichen.

Die ursprünglich geplante Angleichung mit Juli 2021 wurde verschoben und tritt nun mit 1. Oktober 2021 in Kraft.

 

Wenn ein Dienstgeber die bisherigen Kündigungsmöglichkeiten für Arbeiter (annähernd!) weiterführen möchte, so ist dies nur im Rahmen der bisher für Angestellte geltenden Bestimmungen möglich. Dies bedeutet in der Praxis folgendes:

 

  1. Die Kündigung eines Angestellten (künftig also auch eines Arbeiters!) durch den Dienstgeber ist grundsätzlich nur auf das Ende eines Kalendervierteljahres möglich.
  2. Davon abweichend kann aber vereinbart werden, dass eine Kündigung durch den Dienstgeber auch so möglich ist, dass die Kündigungsfrist am 15. oder eines jeden Kalendermonats endet.
  3. Wir schlagen daher vor, für alle ab sofort neu abgeschlossenen Dienstverhältnisse nachstehende Formulierung in den Dienstvertrag aufzunehmen:

 

„Für den Fall, dass eine Kündigung ab 1.10.21 – abweichend vom anzuwendenden Kollektivvertrag – unter Berufung auf die Kündigungsregelungen des ABGB idF BGBl I Nr. 153/2017 erfolgt, gilt als Kündigungstermin der 15. und der Monatsletzte als vereinbart (§ 1159 ABGB).“

 

Die Kündigungsfristen der Arbeiter bis 30.9.2021 ergeben sich aus den einzelnen Kollektivverträgen. Dabei ist die Dauer der Kündigungsfrist üblicherweise nach der Dienstzugehörigkeit des Arbeiters gestaffelt.

 

Branchen, in denen Saisonbetriebe überwiegen, können im KV kürzere Fristen vorsehen.
Einige haben das bereits umgesetzt, z.B. das Güterbeförderungsgewerbe. In anderen Saisonbranchen fehlen bisher solche KV-Regelungen.

 

In Branchen, in denen kein Kollektivvertrag zur Anwendung gelangt, kommt es auf die entsprechende Vereinbarung im Dienstvertrag an. Enthält auch dieser keine Regelung zur Kündigungsfrist, so kommt die Bestimmung der Gewerbeordnung (GewO) zur Anwendung, wonach eine 14-tägige Kündigungsfrist einzuhalten ist.

 

Offen ist noch die arbeitsrechtliche Beurteilung, ob ein bereits jetzt bestehendes Dienstverhältnis um diesen Passus (wenn überhaupt: NUR einvernehmlich) erweitert werden kann …

 

Tipp:

Weiterhin gilt: Bei einer einvernehmlichen Auflösung kann der Zeitpunkt der Beendigung des Dienstverhältnisses frei gewählt werden, sodass es keiner Einhaltung der Kündigungsfrist bedarf.

Mehr Beiträge

Kryptowährungen

Einkünfte aus Kryptowährungen müssen versteuert werden Erträge aus Kryptowährungen sind seit 1. März 2022 in Österreich steuerpflichtig und werden gemäß § 27a Abs. 1 EStG

Neues Klientenportal: FINMATICS

Ganz im Zeichen der Digitalisierung und Automatisierung stellen wir Ihnen ein neues Klientenportal zur Verfügung, mit welchem Sie noch schneller und einfacher Ihre digitale Buchhaltung

Tourismusförderungsbeitrag Burgenland

Als  Unternehmerinnen und Unternehmern mit Unternehmenssitz im Burgenland werden Sie jährlich aufgefordert zur Abgabe der Beitragserklärung für den Tourismusförderungsbeitrag. Im März 2022 hat das Amt

Anpassung unserer Preise ab 2022

Werte Klienten, ob Jahresabschluss, Steuererklärungen oder Arbeitnehmerveranlagung: Sie wissen, auf unsere Dienstleistungen können Sie sich immer verlassen. Und das wird auch in Zukunft so bleiben.

Kontakt

 Birgit Priklopil

Birgit Priklopil

Mein Name ist Birgit Priklopil und ich navigiere Unternehmer durch den Steuerdschungel.

Kontakt

Bürozeiten

Besuchen Sie unsere Kanzlei während unserer Öffnungszeiten oder vereinbaren Sie einen persönlichen Termin! Gerne sind wir auch bereit, Termine außerhalb unserer Geschäftsräumlichkeiten wahrzunehmen!

Ⓒ 2020 - All Rights Are Reserved - Birgit Priklopil Steuerberatung GmbH