Anspruchszinsen ab 1. Oktober 2016

Für noch nicht veranlagte Einkommen- und Körperschaftsteuern des Jahres 2015, die nach dem 30.9.2016 bescheidmäßig festgesetzt werden, beginnt  ab 1.10.2016 die Anspruchsverzinsung zu laufen.

Die Verzinsung läuft ab 1.10.2016 bis zum Bescheiddatum (aber maximal für 48 Monate). Die Anspruchszinsen sind pro Jahr mit 2 % über dem Basiszinssatz veranschlagt. Aufgrund des derzeit negativen Basiszinssatzes ergibt sich ein aktueller Zinssatz in Höhe von 1,38 %.

Anspruchszinsen die den Betrag von € 50 nicht erreichen werden nicht festgesetzt.

Zu beachten ist, dass Nachforderungszinsen ertrag­steuerlich nicht als Betriebsausgabe abzugsfähig und Gutschriftszinsen wie Einkommen­steuergutschriften einkommen­steuerlich neutral sind.

Um bei einer zu erwartenden Steuernachzahlung an Einkommen- bzw. Körperschaftsteuer die Festsetzung von Anspruchszinsen zu vermeiden, kann bis zum 30. September 2016 eine Anzahlung in Höhe der voraussichtlichen Nachzahlung entrichtet werden. Für eine korrekte Zuordnung der Zahlung durch das Finanzamt, ist auf die Angabe eines entsprechenden Verwendungszweckes bei der Überweisung zu achten (z.B.: E1-12/2015 oder K1-12/2015).

Eine über die zu erwartende Steuernachforderung hinausgehende Anzahlung ist nicht sinnvoll, da für eine Überzahlung keine Gutschriftszinsen festgesetzt werden.

Mehr Beiträge

Teuerungsprämie

Wenn Sie eine kluge freiwillige Sozialleistung für Ihre von ständig steigenden Lebenshaltungskosten und hohen Treibstoffpreisen geplagten Mitarbeiter suchen (und für 2022 und 2023 – voraussichtlich

EU-OSS: EU-Umsatzsteuer One-Stop-Shop

Seit dem 1.7.2021 sind Unternehmen, welche grenzüberschreitenden Verkäufe an private Kunden (B2C) tätigen, verpflichtet, ihre Umsätze über den EU-OSS zu erklären und zu bezahlen. Damit

Jetzt 200 Euro Gründer-Bonus sichern!

Wenn Sie Neugründer im Sinne des NeuFöG sind, können Sie sich jetzt 200 Euro auf Ihren ersten Jahresabschluss zurückholen.   So einfach funktioniert’s:   Gehen

Kryptowährungen

Einkünfte aus Kryptowährungen müssen versteuert werden Erträge aus Kryptowährungen sind seit 1. März 2022 in Österreich steuerpflichtig und werden gemäß § 27a Abs. 1 EStG

Kontakt

 Birgit Priklopil

Birgit Priklopil

Mein Name ist Birgit Priklopil und ich navigiere Unternehmer durch den Steuerdschungel.

Kontakt

Bürozeiten

Besuchen Sie unsere Kanzlei während unserer Öffnungszeiten oder vereinbaren Sie einen persönlichen Termin! Gerne sind wir auch bereit, Termine außerhalb unserer Geschäftsräumlichkeiten wahrzunehmen!

Ⓒ 2020 - All Rights Are Reserved - Birgit Priklopil Steuerberatung GmbH